../icons/Logo.pngPraktische Elektronik

CMOS 4050, 74HC4050

Der 4050 bzw 74HC4050 enthält 6 nicht invertierenden Treiber bzw. Pegelwandler.

Der 4050 ist in CMOS-Technik gefertigt und für Versorgungsspannungen von 3V bis 18V geeignet.

Der 4050 kann am Eingang mit höheren Spannungen betrieben werden. Es sind bis +18V am Eingang erlaubt.

Der 4050N hat ein 16-poliges DIL-Gehäuse.

4050.png
Bild 1: Die Gatter im 4050N

Achtung: Die positive Betriebsspannung VDD liegt an Pin 1.

Wahrheitstabelle

Beispiel Buffer UA

Eingang Ausgang
Pin 3 Pin 2
0 0
1 1

74HC4050

Der 74HC4050 hat die gleiche Anschlussbelegung wie der 4050.

Er darf nur mit 3V bis 6V betrieben werden. Eine maximale Eingangsspannung von +15V erlaubt.

Verwendung als Pegelwandler

Der 4050 oder 74HC4050 kann als Pegelwandler verwendet werden.

  • Die Spannung am Eingang darf höher sein als die Versorgungsspannung
  • Beim 4050 sind bis +18V am Eingang erlaubt.
  • Beim 74HC4050 sind bis +15V am Eingang erlaubt.
  • Der Low-Pegel der Eingangsspannung muss dem Low-Pegel der derzeitigen Versorgungsspannung entsprechen.

Belastbarkeit der Ausgänge

  • Damit der Logikpegel gewährleistet ist, darf ein Ausgang bei 5V mit maximal 3,5mA belastet werden.
  • Wird der 4040 als Treiber verwendet,
  • können bei Low etwa 10mA in den Ausgang fließen.
  • können bei High etwa 20mA vom Ausgang geliefert werden.
  • Wird der 74HC4049 als Treiber verwendet,
  • können 25mA vom Ausgang geliefert oder gezogen werden, aber
  • der maximale Strom aller Ausgänge darf 50mA nicht überschreiten.

Negative Eingangsspannung

Die Eingänge des 4050 und des 74HC4050 sind gegen negative Eingangsspannungen geschützt.

74HC4050-Eingang.png
Bild 2: Schutzschaltung an Eingängen

Beim 4050 bzw. 74HC4050 ist eine Z-Diode, deren Kathode beim 4050 einen Widerstand von um 1kΩ und beim 74HC4050 um 100Ω hat

Durch diese Beschaltung wird der Eingang zwar gegen negative Spannungen geschützt, aber es kann ein Strom fließen, der auf 20mA begrenzt werden muss.

Attention attention

Negativen Eingangsstrom begrenzen

  • Der negative Strom in einen Eingang darf nicht über 20mA betragen.
  • Die Summe aller negativen Eingangsströme darf nicht über 20mA liegen.

Schutz gegen elektrostatische Entladung ESD

Die Ein- und Ausgänge sind gegen elektrostatische Entladung ESD geschützt.

Das Prinzip der Schutzschaltung wird in CMOS- und 74HC-Schutzschaltung beschrieben.

Die Eingänge des 4050 bzw. 74HC4050 weicht allerdings, wie oben beschrieben, von der allgemeinen Schutzschaltung ab.

Attention attention

Keinen positiven Eingangsstrom

  • Die Z-Diode der Eingänge nicht als Schutz vor hohen Eingangsspannungen missbrauchen.
  • Sie dient nur als Schutz vor elektrostatischer Entladung ESD.

Ähnliche Bauelemente