../../icons/Logo.pngPraktische Elektronik

Takt-Modul

Dieses Modul enthält zwei Taster, die als Taktgeber für Digitalschaltungen eingesetzt werden können. Sie sind durch Kondensatoren entprellt und erzeugen steile Flanken über Schmitt-Trigger.

Takt-Modul.png
Bild 1: Schaltung des Takt-Moduls

Die Schaltung entspricht der im Praktikum Entprellter Taster, Reset vorgestellten Variante mit Schmitt-Trigger. Die Schaltung wird jeweils um einen weiteren Inverter ergänzt, der einen invertierten Ausgang erzeugt.

Gegen Verpolung wird ein P-MOSFET in die positive Versorgung geschaltet. Der Widerstand R5 ist eigentlich unnötig. Er stellt nur eine Verbindung auf der Oberseite der Platine dar und kann auch durch eine Drahtbrücke ersetzt werden.

Takt-Modul-brd.png
Bild 2: Layout des Takt-Moduls
Attention >

Die Darstellung des Layout wird ausführlich in Darstellung in KiCAD beschrieben.

Der Aufbau des Takt-Moduls auf eine durchkontaktierte Lochrasterplatine ist einfach.

Für das Takt-Modul kann auch eine Lochrasterplatine mit einseitigen Lötpunkten verwendet werden.

Dann müssen die Stifte auf der Unterseite verlötet werden. Dazu werden die Rahmen der Stifte zum Ende geschoben. Sie werden dann von der Oberseite eingesetzt. Die Verbindungen zu den Stiften erfolgen dann auf der Unterseite.

Die Stifte werden wie bei allen Modulen von unten eingebaut und auf der Oberseite verlötet. Die Verbindung zum Stift wird auf der Oberseite zu einer benachbarten Lötinsel durchgeführt. Sie sind im Layout rot dargestellt.

Die diagonale Leitung vom Pin9 des 74HC14 muss auch auf der Oberseite (rot) verlegt werden, weil sie wegen des Stiftes für Takt2 auf der Unterseite nicht möglich ist.

Takt-Modul-brd-top-3D.png
Bild 3: Takt-Modul von oben in 3D

In der Draufsicht in Bild 3 sind die Verbindungen auf der Oberseite insbesondere die diagonale vom Pin9 des 74HC14 gut zu erkennen.

Takt-Modul-brd-bottom-3D.png
Bild 4: Takt-Modul gekippt von unten in 3D

Auf der Unterseite sind die Verbindungen gut zu erkennen.

Der MOSFET Q1 hat ein SMD-Gehäuse und wird auf vier Lötpunkte gesetzt. Der einzelne Pin wird zwischen zwei benachbarten Lötinseln über einen Draht verlötet. Dieses ist in SOT-Gehäuse beschrieben.