../../../icons/Logo.pngPraktische Elektronik

Dynamische Digitaltechnik

Mit Dynamik werden Änderungen bezeichnet, eigentlich wie sich etwas mit der Zeit ändert.

Dynamische Digitaltechnik befasst sich mit sich ändernden digitalen Systemen.

  • Für uns heißt das einfach:
  • Wir betrachten digitale Schaltungen, deren Verhalten bzw. Zustand sich mit der Zeit ändert.
  • Meistens meinen wir damit Schaltungen, die sich selbsttätig ändern.

Inhalte

  • Zunächst betrachten wir eine einfache Schaltung deren Ausgang sich mit der Zeit ändert.
  • Die zugrunde liegende Schaltung ist ein Taktgenerator mit einem einfachen Chip, den Timer 555, der dann genauer untersucht wird.
  • Dynamische Digitalschaltungen werden durch den Takt gesteuert. Um Schaltungen untersuchen zu können, müssen wir Taktimpulse mit Tastern erzeugen können: Entprellter Taster, Reset.
  • Wir bauen eine einfache dynamische Digitalschaltung auf, ein Lauflicht. Die zugrundeliegende Schaltung ist ein Schieberegister.
  • Zähler sind eine wichtige Anwendung in der Digitaltechnik. Wir betrachten den Johnson-Zähler.
  • Eine andere Variante von Zählern bilden die Binärzähler. Wir untersuchen einen häufig verwendetes Binärzähler-IC.
  • Wir haben verschiedene Varianten von Zählern kennen gelernt und sehen uns an, wie Binär gezählt wird und wie Zahlen anzeigt werden.
  • Wir arbeiten mit hohen Frequenzen und da stellt sich die Frage, wie wir überhaupt Impulse erkennen können.
  • Häufig sind genaue Frequenzen notwendig. Sie werden einfach mit Quarzgeneratoren aufgebaut.
  • Wir sehen uns an, wie Frequenzen gemessen werden, mit einem Frequenzzähler.