../../icons/Logo.pngPraktische Elektronik

Module

Einige Test-Schaltungen werden immer wieder benötigt, wenn neue Schaltungen auf Steckboards entwickelt und getestet werden. Wir könnten sie zwar leicht mit auf dem Steckboard aufbauen. Es erfordert allerdings einiges an Arbeit.

Modul.png
Bild 1: Modul auf Steckboard

Die Module verwenden einzelne Stifte aus 1-reihigen geraden Stiftleisten.

Die Länge der Stifte sollte etwa 20mm sein.

Der Durchmesser nicht über 0,8mm

Gut geeignet sind z.B.

  • die 50-polige Stiftleiste von Reichel "SL 1X50G 2,54" für 0,37€
  • die 50-polige Stiftleiste von Reichel "MPE 087-1-050" für 0,87€
  • Lötstifte sind ungeeignet, weil zu dick sind und Steckboards beschädigen.

Die Stifte werden mit dem Seitenschneider abgetrennt. Die Stifte werden mit dem langen Ende zur Unterseite eingesetzt und verlötet.

Attention attention

Durchkontaktierten Lochrasterplatinen

  • Module werden am besten auf durchkontaktierten Lochrasterplatinen aufgebaut.
  • Dann können die Anschuss-Stifte von unten eingebaut werden.
  • Das Layout muss dann vorsehen, dass die Verbindung auf der Oberseite erfolgen muss.
  • Einige der Module wurden noch mit einseitigen Platinen hergestellt.
  • Dann müssen Anschuss-Stifte von der Oberseite eingesetzt werden.
  • Die Anschuss-Stifte werden auf der Unterseite verbunden.
  • Die Beschreibung der Module wird überarbeitet

Aufbau

Module können auf Lochrasterplatinen aufgebaut werden. Die Platinen sind meistens einseitig mit Lötpunkten versehen.

Das kurze Ende der Stifte wird durch den Kunstoffrahmen gedrückt. Sie werden mit dem langen Stift von der Oberseite aus eingesetzt. Dann werden die Stifte auf der Unterseite verlötet.

Im Praktikum Einfachen Logiktester aufbauen wird beschrieben, wie ein Modul auf einer einseitigen Lochrasterplatine aufgebaut wird.

Besser aber auch teurer sind Platinen mit durchkontaktierten Lötpunkten. Die Stifte werden mit dem kurzen Ende von der Unterseite aus in die Platine gesetzt. Dann können die Stifte auf der Oberseite leicht verlötet werden.

Modul-beidseitig.png
Bild 2: Modul mit durchkontaktierter Lochrasterplatine

Im Minus-5V-Modul wird beschrieben, wie ein Modul auf einer durchkontaktierten Lochrasterplatine aufgebaut wird.

Steckboards

Die Module sollen auf ein Steckboard gesteckt werden. Damit sind die Maße der Module von dem Steckboard abhängig.

Steckboards bestehen aus mehreren Kontaktreihen mit 5 Kontakten mit einem Raster von 2,54mm. Zwei solcher aufrecht liegenden Kontaktreihen sind mit einem Abstand von 3 Rastern (7,62mm) übereinander angeordnet. Die aufrechten Kontaktreihen sind nicht miteinander verbunden.

Manche Steckboards haben auch horizontal angeordnete Kontaktreihen. Sie haben meistens zu den aufrecht liegenden Kontaktreihen einen Abstand von 3 Rastern. Oft sind jeweils oben und unten zwei lange Reihen angeordnet. Die horizontalen Kontaktreihen sind meistens miteinander verbunden.

In die aufrechten Kontaktreihen werden Bauelemente gesetzt. Die horizontalen Kontaktreihen dienen oft der Stromversorgung.

Wenn das Modul, wie Bild 1 gezeigt auf das Steckboard gesteckt werden soll, muss unterhalb und oberhalb des Moduls jeweils mindestens ein Pin für den Anschluss einer Steckbrücke frei sein. Das Modul darf nicht höher als 9 Raster sein, bzw. 10 Punkte belegen. Minimal muss es 3 Raster hoch sein.

Selbstverständlich können wir auch die horizontalen Kontaktreihen mit einbeziehen. Wir müssen dann eine Höhe von 11 Raster bis 13 Raster einhalten. Die in die horizontalen Kontaktreihen eingesteckten Anschlüsse des Moduls werden durch die horizontalen Kontaktreihen verbunden. Am besten legen wir 0V, Masse auf diese Anschlüsse.

Attention :-(

Leider haben wir die Rechnung ohne die Hersteller der Steckboards gemacht. Einige haben die horizontalen Kontaktreihen gegenüber den aufrechten um ein halbes Raster verschoben. Module lassen sich dann nicht in horizontale und aufrechte Kontakte einstecken.

Vor dem Kauf eines Steckboards sollten wir uns davon überzeugen, ob die horizontalen und aufrechten Kontakte auf dem gleichen Raster liegen.

Hier werden einfache Module vorgestellt, die einfach auf das Steckboard gesetzt werden.

  • Takt-Modul Takt mit entprellten Tastern generieren