../icons/Logo.png

Praktische Elektronik


In der Praxis kommt man ohne Theorie nicht aus,
aber die Praxis bestimmt, wie viel Theorie benötigt wird.


Home

Anmerkungen

Theorie und Praxis

Inhalt


Theorie und Praxis

Zwischen Theorie und Praxis tobt ein immer währender Kampf.

Ich möchte an dieser Stelle mit den beiden Extremen von Theorie und Praxis beginnen.

Philosophen befassen sich mit Gedanken über Gott und die Welt. Oder theoretische Physik. Dort werden Formeln über die Krümmung der Welt geschwungen. Auf mich hier hat diese Krümmung keinen Einfluss und wenn sie es hätte, wäre ich längst in einer schwarzen Versenkung verschwunden. Zurück zu Gott und die Welt. Die alte und aktuelle Geschichte zeigt, wie sehr uns Philosophie beeinflussen kann.

Praktiker und Versuch und Irrtum

Der Praktiker packt an und macht sich keine Gedanken über Theorien. Ein Gärtner lernt von seinem Garten, wie er ihn am besten bestellt. Eventuell ahmt er seinen Nachbarn nach. Dabei gehen ihm eine ganze Reihe von Pflanzen ein. Hätte sein Nachbar ihm für ein paar Minuten erklärt, worauf es ankommt, würde der Garten besser aussehen.

Wenn ich mir vorstelle, auf diese Weise Elektronik zu lernen, hätte ich meinen Spaß dabei zuzuschauen. Der Praktiker bekommt eine Kiste voller Bauteile und Geräte. Irgendwann kommt er auf die Idee, Bauteile an ein Netzgerät anzuschließen und produziert hübsche Rauchwölkchen. Und die Moral der Geschichte: Elektronik stinkt.

Praxis braucht Theorie

Zurück zur Theorie. Wir kennen alle Wahrheitstabellen. Wenn man sich dann das Büchlein Tractatus logico-philosophicus von Ludwig Wittgenstein ansieht, fasst man sich an den Kopf:

Was macht der den da? Kennt der keine Wahrheitstabellen?

Für uns sind Wahrheitstabellen so elementar und simpel, dass wir meinen, die alten Griechen würden sie schon kennen.

Wittgenstein hat sie mit mit dem Tractatus logico-philosophicus 1921 eingeführt oder war es Emil Leon Post?

Es geht in der Praxis nicht ohne Theorie. Aus dem Kampf zwischen Theorie und Praxis ist ein Gerangel geworden, das allerdings viel Einfluss hat.

Die deutsche Seite bei Wikipedia Wahrheitstabelle belegt eindeutig, dass wir Deutschen vor lauter Theorie nicht mehr arbeiten können. Die Engländer sind da viel pragmatischer: Truth table

Praktische Elektronik

Der Titel Praktische Elektronik soll klarstellen, dass die Praxis - ich mache es - den Vorrang vor der Theorie - wie soll ich es machen - hat.

In der Praktischen Elektronik werden beispielsweise Leuchtdioden nicht durch Elektronen, Bänder und Photonen erklärt, sondern durch eine Anleitung wie man sie verwendet und den Hinweis, was man lassen sollte - das war die Theorie. Der Praktiker baut dann eine Versuchsschaltung auf und lernt einiges über die Eigenschaften von LEDs. Und - das ist interessant - er vergisst es nicht sofort wieder.

Epilog

Im Zuge der Diskussion über Praktische Elektronik wurde auf die Wichtigkeit z.B. der Kirchhoffschen Gesetze hingewiesen. Dabei sind diese Regeln, die wir alle kennen, gar nicht nötig. Wir brauchten nur die Maxwellschen Gleichungen. Oder noch elementarer? Gödel lässt grüßen.

Die Praktiker haben die Regeln von Kirchhoff nicht einfach übernommen, sondern mit Tricks seine Unzulänglichkeiten erweitert: Störspannungen und Transformatoren werden einfach als Spannungsquelle eingesetzt.

Wer seinen theoretischen Hintergrund auffrischen möchte, findet auf Wikipedia unter Kirchhoffsche Regeln: Häufiges Missverständnis ein Leckerli.